Wir sind eine Gruppe von jugendlichen, die Angst um ihre Zukunft haben.

Das Problem ist uns mittlerweile alles bewusst, es ist auch klar, was WIR machen müssen: Die Erderwärmung schon bei 1.5C° Stoppen. Uns schockiert, wie viele andere auch, die Handlungslosigkeit. Wir wissen was getan werden muss… es wird aber dennoch nicht bzw kaum gehandelt.

Dieses Problem möchten wir auf mehreren Wegen angehen:

  1. Öffentlichkeit: Durch öffentliche Proteste und Streiks zeigen wir nicht nur unsere Positionen, können nicht nur versuchen unsere Forderungen durchzusetzen, sondern bringen auch Menschen dazu über das, für das wir auf die Straßen gehen, nachzudenken. Auch bekunde wir Interessen. Produkte wollen gekauft und Parteien gewählt werden. Durch unser handeln zeigen wir, was für Inhalte und Produkte es eher auf unseren Stimmzettel oder in unseren Einkaufwagen schaffen.
  2. Think globally, act locally: Wir, als überlinger Gruppe, haben wenig Einfluss auf globale Projekte, Milliardenschwere Firmen und riesige politische Organisationen. Was wir aber haben ist das Regionale. Wir können bei uns selber anfangen. In unserer Familie, in unserer Schule und in unserer Stadt. In dem wir sagen: „Aber die großen Player müssen handeln“ schieben wir nur die Verantwortung von uns, so das am Ende im schlimmsten Fall keiner etwas tut. In dem wir aber selber anfangen zeigen wir, wie ernst uns das ist können wir an einer stelle konkret anfangen und am Ende auch etwas bewirken. Große Player müssen natürlich auch Handeln, wir können diese aber am besten durch unser eigenes Handeln zusammen mit unseren lauten Rufen überzeugen.
  3. Bewusstsein: Wir müssen ein Bewusstsein dafür entwickeln, was wir eigentlich machen. Kurz mal zum Discounter gefahren um ein Stück Steak für nen Euro zu kaufen… also kurz mal dafür gesorgt, dass ein Lebewesen, das sich nie frei bewegen konnte, im Zweifel nie die Sonne gesehen hat, zerhackt, getötet und in Plastik eingepackt zu uns gefahren wurde. Das Plastik wird weggeschmissen und landet dann… wo eigentlich? Aus den Augen aus dem Sinn… Natürlich können wir unsere Gewohnheiten nicht schlagartig ändern, wir können aber wenigstens das Fleisch beim regionalen Schlachter kaufen, schauen das wir möglichst wenig Einwegplastik benutzen und evtl auch mal Bus und Bahn verwenden. Kurz, ein Bewusstsein dafür entwickeln, was wir mit unseren Handlungen machen und Verantwortung Übernehmen.